2019, das Jahr des Mondes

Square

Bild: Copyright Getty Images

Jahrzehntelang hat die Menschheit den Mond ein wenig vernachlässigt. Dabei jährt sich in diesem Jahr die Mondlandung gerade einmal zum 50. Mal. Trotzdem schien der Mars erst einmal spannender. Das wird sich wohl mit diesem Jahr ändern.

Seit den 1950er Jahren kam es zwischen den USA und der Sowjetunion zum sogenannten Wettlauf ins All. Der erste von Menschen konstruierte Raumflugkörper auf dem Mond war die sowjetische Sonde Lunik 2, die am 13. September 1959 gezielt auf dem Mond aufschlug. Am 3. Februar 1966 landete Luna 9 als erster Flugkörper weich auf dem Mond.

Der erste bemannte Flug zum Mond (ohne Landung auf dem Trabanten) war Apollo 8 im Dezember 1968. Frank Borman, William Anders und James („Jim“) Lovell umkreisten den Mond 10 Mal und waren die ersten Menschen, die mit eigenen Augen die Rückseite des Mondes sahen.

Am 21. Juli 1969, vor fast genau 50 Jahren, betraten im Zuge der Mission Apollo 11 mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin die ersten Menschen den Mond.

Im Rahmen des Apollo Programms erfolgten bis zur Einstellung im Jahr 1972 noch 5 weitere Mondlandungen, bei denen Menschen die Mondoberfläche betraten.

Als dritter Nation der Erde ist China eine Mondlandung geglückt. Das unbemannte chinesische Raumschiff „Chang’e 3“ setzte am 14.12.2013 in der Regenbogenbucht (lateinisch: Sinus Iridum) auf.