Der Marbacher Quadrant

Square

Anlässlich des 250. Todesjahres von Tobias Mayer wurde am 21. Juni 2012 der Marbacher Quadrant in der L’Isle-Adam-Anlage am Bahnhof eingeweiht.
Konstruiert wurde er von dem Marbacher Ingenieur Dieter Baader in Anlehnung an den Quadranten, den Tobias Mayer in Göttingen für seine Sternenbeobachtung nutzte. 

 

 

Tobias Mayer hatte damit fast 1.000 Sterne im Universum vermessen. Ein Quadrant ist ein Messgerät in Form eines Viertelkreises mit einer Gradeinstellung auf dem Kreisbogen und kann die Höhe von Himmelskörpern bestimmen. Bereits in der Antike benutzten Astronomen die ersten Geräte diese Art. Für eine hohe Messgenauigkeit benötigt man ein möglichst großes und robustes Gerät. Solche Geräte wurden oft an einer Mauer befestigt oder auf einem Sockel verankert.

 


Der Marbacher Quadrant, ein über zwei Meter hohes Konstrukt, überwiegend aus Messing, hergestellt bei der Fa. RIVA in Backnang, ist in Mechanik und Optik voll funktionsfähig. Der Erdmannshäuser Optiker Hartmut Lange hat das Okular und das Objektiv hergestellt.